English French German Russian Spanish

Der heutige Waldknechtshof, 1769 erbaut, ist 250 Jahre alt



Jubiläumsjahre 2019 - 2021

Der Waldknechtshof feiert ein denkwürdiges Alter: er wurde vor 250 Jahren, 1769, neu an heutiger Stelle als Hof des Ochsenguts erbaut.

In den Jahren 1995/96, vor 25 Jahren, wurde der Waldknechtshof als Gastronomie- und Hotelbetrieb neu eröffnet und erlebt seither eine Renaissance als mehrfach ausgezeichnete Location für Gäste, die diese besondere denkmalgeschützte Atmosphäre des Hofes schätzen. Der Betrieb heute:

  • Gutshof-Hotel**** mit 12 großzügen Zimmern und Suiten für eine private Auszeit
  • Restaurant und Bistro mit regionaler und saisonaler Küche
  • Workshops und Klausuren mit kreativer Atmosphäre
  • Feiern, Bankette und Firmenincentives

Das Ochsengut ab 1651

Das Ochsengut war eine von drei Meiereien des ehemaligen Klosters Reichenbach. Es wurde 1651 vom württembergischen Herzog aus dem Klosteramt an Bernhard Klumpp verkauft, den Urahn einer Familienline, die über 11 Generationen bis zu den heutigen Eigentümern des Waldknechtshofes reicht.

Der Gutsbetrieb bewirtschaftete mit die größten Landflächen in Klosterreichenbach. Die Viehwirtschaft bestand insbesondere aus Ochsen als Arbeitstiere und Rinder.



Der Waldknechtshof (1769)

Der Waldknechtshof war das Gutshofgebäude des Ochsenguts. Er stand zunächst näher am Kloster und wurde 1769 von Christian Klumpp in 4. Generation nach Bernhard Klumpp neu an heutiger Stelle erbaut.

Neben der Landwirtschaft wurde im Auftrag des Herzogs von Württemberg über viele Generationen zusätzlich das Amt des "Waldknechts" - vergleichbar der früheren Rolle einer heutigen Forstmeisterei - ausgeübt, daher die Bezeichnung "Waldknechtshof".


Die Waldknechte und ihre Aufgaben

Seit dem Kauf des Ochsenguts aus dem Klosteramt waren alle nachfolgenden Generationen des Guts zeitgleich auch jeweils für einige Zeit Waldknechte im Auftrag der Stuttgarter Kanzlei. Dieses Amt wurde regelmäig neu vergeben und zeitweise auch von anderen Höfen ausgeübt. 

Der Waldknecht wurde vereidigt und erhielt eine Vergütung für seine Aufgaben. Die waren:

  • Den Zustand des Waldes prüfen sowie Schäden und Frevel verhindern.
  • Grenzmarkierungen, Wege und Stege in Ordnung halten
  • Das zu schlagende Holz sowohl im Klosterwald als auch im Kommun- und Privatwald auszeichnen.

Nachhaltigkeit und wirtschaftliches Denken

Nachhaltiges Denken in langen Zeiträumen ist in Waldbeständen die Voraussetzung zum Überleben und bestimmte in der Vergangenheit auch die Architektur. Der Waldknechtshof ist ein historisch nachhaltiges Holzbauwerk, das aufgrund seiner Lage, Bauweise und Ausrichtung in seiner Substanz vollständig erhalten ist.

Wirtschaftliches Handeln existiert seit Jahrhunderten und ist keine Erfindung der Moderne oder von Managementschulen. Einnahmen und Ausgaben mussten immer schon ausgeglichen und massvolle Rücklagen für schlechte Zeiten geschaffen werden. Das Ringen um Erträge und eine gerechte Entlohnung gehörte zu den überlebensnotwendigen Aufgaben eines Gutsbetriebs.

Kontakt

Baiersbronner Straße 4 
D-72270 Baiersbronn-Klosterreichenbach 

++49 (0)7442/84 84 - 0 
++49 (0)7442/84 84 - 410

Küchenzeiten
Hofscheuer-Karte (Bistro) Bestellzeit:
täglich 12-21 Uhr

Meierei-Karte (Restaurant) Bestellzeit:
Donnerstag - Montag 12-14 Uhr und 18-21 Uhr

Geschenk-Gutschein

Invalid Input
Please let us know your email address.
Please let us know your message.
Invalid Input